Gräberfeld Busjop

Gräberfeld Busjop   

Busschopsweg    6093 AA    Heythuysen   


Vor 3000 Jahren wurde auf dem Gräberfeld Busjop die Asche verbrannter Toter beigesetzt. Die Asche wurde in eine Urne oder ein Tuch gefüllt, welche mit abgestochenen Grassoden abgedeckt und zu kleinen Hügeln gestapelt wurden.

Jedes Individuum bekam ein eigenes Grabkmal. Da immer wieder neue Hügel neben vorhandenen angelegt wurden, entstand ein weitläufiges Gräber- und Urnenfeld. In fünf Jahrhunderten erwuchs hier eine “Totenlandschaft” mit über 50 Grabhügeln. Durch die höhere Lage sind die Hügel aus der Ferne gut zu erkennen.

1951 wurde das Gräberfeld zum Teil untersucht. Die dort geborgenen Urnen und Verbrennungsreste kamen nach Leiden ins Rijksmuseum van Oudheden (Reichsmuseum der Altertümer).

Bäume und Brombeersträucher versperrten lange Zeit die Sicht auf die Hügel, sodass sie in Vergessenheit gerieten. 2010 - 2011 rodete die staatliche Forstbehörde in Zusammenarbeit mit der Staatsbehörde für Kulturelles Erbe den Wald, wodurch eine offene Landschaft entstanden ist. So wurden 17 Grabhügel wiederentdeckt und konnten restauriert werden.

Wanderrouten in der Nähe