De Peel

De Peel   

Moostdijk 15    6035 RB    Ospel   


De Peel ist ein Hochmoorgebiet, wo früher Torf gestochen wurde. Das Gebiet ist gut 1400 Hektar groß und liegt auf der Grenze zwischen Limburg und Nord-Brabant, im Dreieck Meijel - Asten - Nederweert.

De Peel ist einer der wenigen Überreste, die von dem unübersehbaren Hochmoor geblieben sind, das einst die Grenze zwischen Brabant und Limburg bildete. Heute ist es ein Naturgebiet von internationalem Rang, vor allem berühmt für seinen Vogelreichtum. Weit und wasserreich erinnert die Landschaft an früher. Damals war es ein Ort, den man gemieden hat, heute wandert man dort nach Herzenslust. Überall sind Spuren der Vergangenheit zu finden, als emsige Arbeiter den Torf, "das schwarze Gold der Peel", ausgruben.

Rowwen Hèze ist benannt nach einem legendarischen Sonderling aus De Peel, der im vorigen Jahrhundert lebte und einen Ruf als Gesundbeter hatte. Die Texte von Rowwen Hèze sind gekennzeichnet durch eine gewisse Wehmut, die man unverfälscht nennen kann, da er die Wirklichkeit nie romantisiert. Selbst wenn er erzählt, wie er als kleiner Junge im Schlafanzug auf Zehenspitzen vor dem Schlafzimmerfenster die untergehende Sonne De Peel in Brand stecken sah, verfällt er nicht in billige jugendliche Sentimentalität. “Meine Texte sind aus dem Leben gegriffen,” bestätigt Poels. “Ich schaue Menschen genau an und höre ihnen zu, deswegen sitze ich bei einem geselligen Abend oft nur still daneben. Wenn man in einer Dorfkneipe neben einem alten Saufbild auf der Ecke des Tresens sitzt, bekommt man manchmal mehr Lebensweisheit zu hören, als man je in Büchern gelesen hat.”

De Peel in Brand - Rowwen Hèze

“En 's oaves laat, de hoar nog naat nog efkes en nar bed. De raam wiet oap, genne sloap
en d'n hemel waas veurroej. Mist hing op ’t land. 's Oaves laat da stong de piel in brand.”

Wanderrouten in der Nähe